Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Runde im Fürther Lärmstreit

Fürth. Im Streit um den Lärm in einer beliebten Feiermeile in Fürth sieht Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) einen neuen Gerichtsbeschluss als »schönen Teilerfolg«. Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte am Mittwoch Beschwerden von Anwohnern gegen eine Regelung abgelehnt, nach der bis 23.00 Uhr auf Außenflächen Gastronomie zulässig ist. Die Stadt werde durch das Urteil in ihrem Vorgehen bestätigt, sagte Jung. Somit bleibe die 23-Uhr-Regelung vorerst bestehen. Fünf betroffene Wirte in der Gustavstraße können damit an Freitagen und Samstagen sowie an Werktagen vor Feiertagen draußen bis 23.00 Uhr ausschenken. Diese Regelung hatte der Stadtrat nach einem Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs in München getroffen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln