Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

IG Metall will Fairness ins Autohaus bringen

Nur 3000 der 16 400 Angestellten in Schleswig-Holsteins Kfz-Betrieben arbeiten tarifgebunden

  • Von Dieter Hanisch, Eckernförde
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Fair Trade ist in. Mittlerweile gibt es fast jedes Produkt des alltäglichen Bedarfs auch in einer sozial nachhaltigen Version. Doch gibt es auch faire Autos? Ja. Zumindest hat die IG Metall hat am Donnerstag in Eckernförde eine Kampagne vorgestellt, die den Fairnessgedanken im Kfz-Handwerk stärken soll. Partner der Gewerkschaft sind Autohäuser, die sich zu guten Arbeitsbedingungen für ihre Angestellten verpflichten. Bedeuten diese doch größere Zufriedenheit und münden so in gesteigerter Motivation und Arbeitsbereitschaft.

Die Kampagne trägt den Namen »AutohausFair« und ist vom IG Metall-Bezirk Küste in Hamburg ins Leben gerufen worden, ehe sie nun auch in Schleswig-Holstein verstärkt Aufmerksamkeit wecken soll. Im Zeitalter zunehmend bewussteren Kauf- und Verbraucherverhaltens möchte IG-Metall-Bezirksleiter Meinhard Geiken die Öffentlichkeit rund um Deutschlands liebstes Kind, das Auto, dafür sensibilisieren, dass in den Autohäuse...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.