Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kartellamt prüft Müllgebühren

Frankfurt am Main. Die hohen Unterschiede bei den Müllgebühren zwischen deutschen Städten rufen das Bundeskartellamt auf den Plan. Voraussichtlich im Herbst werde seine Behörde mit einer breit angelegten Sektoruntersuchung »den gesamten Bereich der Haushaltsabfälle« untersuchen, kündigte Kartellamtschef Andreas Mundt in der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« an. Auf den Prüfstand kommt der Wettbewerb um die Vergabe der Müllabfuhr. »Problematisch ist, dass wir sogar Ausschreibungsgebiete sehen, in denen nur noch ein oder zwei Bewerber an einem Vergabeverfahren teilnehmen«, so Mundt. Dort gebe es »kaum noch Wettbewerb«. Zudem steige der Druck durch Branchenriesen wie Remondis, Suez oder Veolia. Zwischen der hinsichtlich der Müllgebühren günstigsten und der teuersten Stadt liegen laut einer Studie mehrere hundert Euro Differenz im Jahr. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln