Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Scherben auf dem Dampfer

Zum 20. Todestag von Rocksänger Rio Reiser findet am Samstag auf dem St. Matthäi-Kirchhof in Schöneberg ein Konzert mit früheren Mitgliedern der Band »Ton Steine Scherben« statt. In der Friedhofskapelle werden die Musiker der »Scherben« gemeinsam mit der Berliner »Polit-Tunte« Patsy l’Amour laLove und anderen Künstlern in Gedenken an Reiser spielen und lesen, kündigte die Berliner Geschichtswerkstatt am Mittwoch an. Die Tickets kosten zwölf Euro.

Unter dem Motto »Scherben bringen Glück« lädt die Geschichtswerkstatt am Freitag- und Samstagabend zudem zu einer dreistündigen Schiffrundfahrt durch Berlin auf der MS Kreuzberg in Gedenken an den »König von Deutschland« ein. Auch hier werden Rio Reisers frühere Bandkollegen von »Ton Steine Scherben« ein Konzert geben. Ferner wird der Schauspieler Helmut Krauss Texte aus dem Buch »Keine Macht für Niemand« und Texte aus weiteren Büchern von und über Rio Reiser lesen. Die Tickets kosten 25 Euro, Start ist an der Hansa-Brücke in Moabit.

Der 1950 in Berlin geborene Rio Reiser (bürgerlich: Ralph Christian Möbius) war von 1970 bis 1985 Sänger und Haupttexter der Rockband »Ton Steine Scherben«. Zu den bekanntesten Titeln der Band gehörten »Macht kaputt, was euch kaputt macht«, »Keine Macht für Niemand« und die Hausbesetzer-Hymne »Rauch-Haus-Song«.

Nach der Auflösung der Band setzte Reiser seine musikalische Karriere als Solokünstler fort und gewann mit Liedern wie »König von Deutschland« und »Junimond« ein breites Publikum. Rio Reiser starb am 20. August 1996 in Nordfriesland und wurde 2011 auf den Alten St. Matthäi-Kirchhof in Berlin umgebettet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln