Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Zelt aus Beton

  • Von Andreas Gläser
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist von Vorteil, wenn ein Termin vorgegeben wird, an dem es gilt, sich mit einigen Gefährten alter Zeiten zu treffen. So wie am letzten Dienstag, als Morrissey sein einziges Deutschlandkonzert im Berliner Tempodrom geben sollte. Da kamen die fernen Freunde und flüchtigen Bekannte aus ihren Hohenschönhausener Hütten und Kladower Kemenaten hervor. Ein Ticket hatten sie sich schon vor Monaten besorgt, manch einer zur Sicherheit gleich zwei, weil Leute wie ich sich vor Jahren den Konsum eines blöden Stadtmagazins abgewöhnten und zu selten auf den Musikseiten im Netz unterwegs waren.

Ich gehe seit einer Ewigkeit nicht mehr wöchentlich auf ein Konzert, schindere in der Vollzeitmühle und sitze gerne zu Hause, um die von meinen Fußballfreunden fabrizierten Werke zu lesen; zum Beispiel Jentes Fibel über den 1.FC Magdeburg oder Jans Fan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.