Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Sinne der Pflanzen

Das Grünzeug erkennt, wann es Wachstum riskieren sollte und welcher Schädling gerade knabbert.

  • Von Frank Ufen
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Pflanzen - behauptet der italienische Botaniker Stefano Mancuso - können wie Tiere und Menschen sehen, hören, riechen, schmecken und tasten. Zudem besitzen sie einen Schwerkraftsinn und das Vermögen, Giftstoffe im Boden aufzuspüren. Anscheinend reagieren sie sogar auf Veränderungen in ihrer Umwelt mit intelligenten Strategien. Und das alles ohne Nervenzellen oder Gehirn.

Überdies können sie vor Fressfeinden nicht einfach weglaufen. Doch selbst wenn sie weitgehend angeknabbert sind, vermögen sie sich meist wieder zu regenerieren. In den Augen Mancusos besteht kein Zweifel daran, dass Pflanzen ständig damit beschäftigt sind, sich Informationen zu beschaffen, sie zu verarbeiten, zu speichern und miteinander auszutauschen. Das sind ziemlich spekulative Thesen. Doch mittlerweile deutet eine ganze Reihe von Befunden darauf hin, dass Mancuso auf der richtigen Spur sein könnte.

Die Wurzeln versorgen die Pflanzen mit Mineralstoffen un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.