Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Entwicklungsland Deutschland

Trotz steigender öffentlicher und privater Ausgaben ist das Bildungssystem weiter unterfinanziert

  • Von Jens Wernicke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Herr Klinger, in der GEW-Studie »Bildungsfinanzierung der öffentlichen Hand - Stand und Herausforderungen« wird massiv Kritik am System der Bildungsfinanzierung in Deutschland geübt. 2014 wurde hierzulande allerdings mit 265,5 Milliarden Euro so viel in Bildung, Forschung und Wissenschaft investiert wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Warum dann diese Kritik?

Während wir von der Politik Aussagen gewohnt sind wie »Noch nie wurde so viel Geld für Bildung ausgegeben wie heute«, geht es in der Studie darum, genau zu beziffern, wie viel die dringend erforderlichen Verbesserungen im Bildungswesen tatsächlich kosten, wie hoch das üblicherweise verschleierte strukturelle Defizit im deutschen Bildungssystem also ist. Bei der Betrachtung der Bildungsausgaben wird unterschlagen, dass etwas ganz anderes entscheidend ist: nämlich der Anteil der Ausgaben an der gesamten Wirtschaftsleistung, dem sogenannten Bruttoinlandsprodukt. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.