Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eltern begehren auf

Bildungsrauschen

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

2016 hat der Bundeselternrat die Unterfinanzierung des deutschen Bildungssystem unter der Überschrift »Welche Bildung braucht unsere Gesellschaft?« zum Jahresthema gemacht. Entsprechend war die Frage »Bildungsfinanzierung zwischen Investitionsstau und Schuldenbremse - Woher nehmen wir das Geld?« Motiv seines Kongresses im Frühjahr.

Zu häufig werde Bildung als »lästige Kostenstelle« gesehen, der man mit einer »Kosten-Nutzen-Analyse« begegne und deren Finanzierung man »am liebsten outsourcen« würde, konstatierte man auf bundeselternrat.de. Die Elternvertretung beklagte einen »zunehmenden Investitionsstau« sowohl beim Schulbau, der Ausstattung als auch beim Abwenden von Unterrichtsausfall. All dies bei einem »hohen Eigenanteil der Eltern« bei der Finanzierung der Bildung ihrer Kinder.

Unter Hinweis auf die Situation in den Kommunen sprach der Mitarbeiter des Deutschen Landkreistags, Jörg Freese, von einem »Investitionsrückstand ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.