Werbung

Wachsender Zustrom auf Inseln in der Ostägäis

Mehr Migranten setzen von der Türkei nach Griechenland über / Rumänien überwacht stärker Grenze zu Serbien

Athen. Griechenland verzeichnet wieder einen wachsenden Zustrom von Flüchtlingen und anderen Migranten, die mit Booten von der Türkei auf Inseln in der Ostägäis übersetzen. Zwischen Donnerstag- und Freitagmorgen seien 261 Menschen angekommen, teilte der Stab für die Flüchtlingskrise in Athen am Freitag mit. »Wir gehen davon aus, dass die erhöhten Ankünfte mit dem sehr guten Wetter zusammenhängen, das zurzeit hier herrscht«, sagte ein Offizier der Küstenwacher. In den ersten 18 Augusttagen kamen im Durchschnitt täglich etwa 94 Menschen an. Die Aufnahmelager auf den Inseln sind überfüllt. Am Freitag harrten dort 11 088 Menschen aus. Es gibt nur 7450 Plätze. Vor der griechischen Küste sind am Freitag rund 50 Flüchtlinge aus Seenot gerettet worden.

Derweil verstärkt Rumänien die Überwachung an der Grenze zum Nachbarland Serbien, um die illegale Einreise von Flüchtlingen zu unterbinden. Der Grenzschutz solle personell verstärkt und mit Spürhunden, Wärmebildkameras und einem Hubschrauber ausgerüstet werden, so das Innenministerium. Rumänien reagiert damit auf Versuche, von Serbien aus einzureisen. Rumänien gehört bislang nicht zur Hauptroute aus den nahöstlichen Konfliktgebieten Richtung Westeuropa.

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz will die Balkanroute für Flüchtlinge dauerhaft geschlossen halten. »Die illegale Zuwanderung kann nur so gestoppt werden, solange unsere Außengrenzen nicht geschützt sind«, sagte Kurz der »Rheinischen Post«. Es könne nicht Ziel Europas sein, dass ein Flüchtling aus einem EU-Land wie Griechenland in ein Nicht-EU-Land wie Mazedonien fliehe. Seit der Schließung der Balkanroute im Frühjahr seien die Preise der Schlepper rasant gestiegen, und illegale Migration sei unattraktiver geworden, sagte Kurz. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln