Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geister und Phantome

Die Union auf den Spuren des rassistischen Hessen-Wahlkampfs von 1999

Berlin. Der Eindruck einer Neuauflage des Scharfmacher-Wahlkampfes von Roland Koch liegt nicht fern: Ende der 1990er Jahre gewann der CDU-Hesse mit einer Unterschriftenaktion gegen die doppelte Staatsbürgerschaft die Landtagswahl. Die Aktion war aber eine Idee der gesamten Union, die damit gegen Pläne der rot-grünen Bundesregierung zur Reform des Staatsbürgerschaftsrechts Front machte. Nun bringen sich immer mehr Unionspolitiker erneut gegen die doppelte Staatsangehörigkeit in Stellung - zum Beispiel im Falle von Terrorverdacht. Die Innenminister von CDU und CSU stellten am Freitag ihre »Berliner Erklärung« vor - die vor allem unbestimmte Ängste aufnimmt und sie gegen Migranten und Geflüchtete kanalisiert.

Die Bundesvorsitzende der AG Migration und Vielfalt in der SPD, Aziz Bozkurt, warf den Unions-Politikern vor, nur Menschen mit türkisch-deutschem Pass im Blick zu haben, »obwohl das Thema viele Millionen Deutsche betrifft«. Nach den Ergebnissen des Zensus von 2011 haben 690 000 Menschen eine deutsch-polnische und 570 000 eine russisch-deutsche Staatsangehörigkeit. Der CSU-Innenminister von Bayern, Joachim Herrmann, verteidigte den Vorstoß: »Es hat keinen Sinn, den deutschen Pass nach Belieben an Leute zu verteilen, die in ihrem Herzen in Deutschland noch nicht angekommen sind.«

Neben der doppelten Staatsbürgerschaft, war das Verbot der Vollverschleierung durch Burka und Niqab das zentrale Thema der »Berliner Erklärung«. Niemand weiß, ob es in Deutschland Burkaträgerinnen gibt. Selbst der Bundesinnenminister musste einräumen, dass die Vollverschleierung hier »kein großes Problem« sei. Trotzdem soll das Tragen von Burkas in bestimmten Bereichen verboten sein, etwa im öffentlichen Dienst und in Schulen. nd

Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln