Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kiew will COBRAS kaufen

Botschafter der Ukraine bittet abermals um Rüstungslieferungen zum Kampf gegen die Separatisten

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In dem am Freitag veröffentlichten jüngsten Tagesbericht der OSZE-Beobachtungsmission in der Ukraine wird »eine Zunahme der Anzahl der Verletzungen des Waffenstillstands und der Anzahl der Explosionen« konstatiert. Moskau wiederum beklagte sich in der vergangenen Woche mehrfach über über angebliche ukrainische Terroroperationen auf der Krim. Der fragile Waffenstillstand scheint einmal mehr auf der Kippe zu stehen.

Die Diplomatie müsse »noch stärker daran arbeiten, dass eine neue Front, eine südliche Front nicht eröffnet wird«, betonte der Botschafter der Ukraine, Andrij Melnyk, am Freitag in einem Interview des Deutschlandfunks - und forderte im selben Atemzug, dass der Westen endlich der von Kiew kommandierten Armee Waffen liefert.

Die Forderung ist nicht neu, bislang entsprachen ihr die USA nur zaghaft. Washington setzt mehr auf Ausbildungshilfen. Auch dabei halten sic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.