Lebensmittelspenden für Tafeln gehen zurück

Magdeburg. Die Lebensmittelspenden für die Tafeln in Sachsen-Anhalt sind zurückgegangen. »Es gibt leider sehr starke regionale Schwankungen«, sagte der Landesvorsitzende der Tafeln, Andreas Steppuhn, der Mitteldeutschen Zeitung. Teilweise sei das Spendenaufkommen um 30 Prozent gesunken. Die von Händlern, Produzenten und Privatleuten gegebenen Waren deckten nicht mehr die Nachfrage. Supermärkte kalkulierten schärfer und verkauften Lebensmittel, die sonst gespendet worden wären, preisreduziert. Der Tafel-Verband will mit einem neuen Logistik-Konzept auf den Negativtrend reagieren. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung