Auch Daimler hat Streit mit Prevent

Kurzarbeit in mehreren VW-Werken Politik fordert schnelle Lösungen

Wolfsburg. Wegen des Streits mit zwei Zulieferfirmen haben VW-Werke ihre Produktion gedrosselt. In Wolfsburg, Zwickau und Braunschweig führte VW ab Montag »Flexibilisierungsmaßnahmen bis hin zu Kurzarbeit« in Teilen der Fertigung ein, wie der Autobauer mitteilte. In den kommenden Tagen drohten vergleichbare Maßnahmen in Salzgitter und Kassel.

Am Montag trafen sich Vertreter des Autobauers und der Zulieferer. Die zur bosnischen Prevent-Gruppe gehörenden Firmen weigern sich trotz einstweiliger Verfügungen, Getriebeteile und Sitzbezüge auszuliefern. Das Bundeswirtschaftsministerium und der sächsische Wirtschaftsminister riefen alle beteiligten Firmen zu einer schnellen Lösung auf. Es gehe um tausende Jobs.

Auch Daimler hat Streit mit Prevent. Laut einer Sprecherin bekam Daimler bei einer »gerichtliche Auseinandersetzung« vor dem Stuttgarter Oberlandesgericht Recht. Prevent betreibe nun ein Verfahren am Braunschweiger Landgericht. dpa/nd Seite 9

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung