Die Mauer wird höher - und tiefer

Die israelischen Sicherheitsmaßnahmen gegen Gaza nehmen monströse Maße an

  • Von Oliver Eberhardt, Kairo
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es waren die schwersten Angriffe auf den Gaza-Streifen seit dem Ende des Krieges zwischen Israel und der Hamas im Sommer 2014. Nur wenige Stunden, nachdem in Sderot, einer israelischen Stadt in der Nähe Gazas, eine Rakete eingeschlagen war, begannen Israels Luftwaffe und Marine damit, Ziele zu bombardieren, die den Essedin-al-Kassam-Brigaden, so heißt der militärische Flügel der Hamas, sowie der Volksfront für die Befreiung Palästinas, des Islamischen Dschihad und der kleinen Ahfad al-Sahaba zugeordnet werden.

Letztere ist eine Gruppierung, die dem Spektrum des Islamischen Staats zugerechnet wird, der in den vergangenen Monaten im Gaza-Streifen an Unterstützung gewonnen hat und in Gaza und auf der Sinai-Halbinsel unter dem Oberbegriff Welajat Sinai firmiert. Ahfad al-Sahaba war es auch, die die Verantwortung für den Raketenabschuss am Sonntagnachmittag übernahm - und damit im israelischen Sicherheitsapparat für Aufregung sorgte: W...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.