Leiche trieb in Badesee - offenbar keine Gewalttat

Senftenberg. Nach der Bergung einer Männerleiche aus dem Senftenberger See geht die Staatsanwaltschaft Cottbus nicht von einer Gewalttat aus. »Es gibt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden«, sagte ein Sprecher am Montag. Die Leiche des 53-Jährigen werde obduziert, um die genaue Todesursache zu klären. Ein Bekannter hatte den Mann, der in Großräschen lebte, am Freitag als vermisst gemeldet, nachdem er ihn zuletzt beim Baden gesehen hatte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung