Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jugendarbeitslosigkeit steigt wieder

ILO-Bericht geht von wachsender Migration wegen grassierender Perspektivlosigkeit aus

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen steigt wieder. Das zeigt ein am Mittwochabend in Genf veröffentlichte Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Im »World Employment and Social Outlook 2016: Trends for Youth« geht die ILO von 71 Millionen Jugendlichen zwischen 15 und 24 Jahren ohne Job aus. Ihre Arbeitslosenrate wird demnach bei 13,1 Prozent liegen, das sei »sehr nah am historischen Tief« von 2013 (13,2 Prozent). War die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen in den vergangenen Jahren leicht gesunken, sehen die Statistiker für die kommenden Jahre keine Verbesserung.

Besonders hoch ist die Jugendarbeitslosigkeit demnach in den nordafrikanischen Ländern und den arabischen Staaten mit knapp unter 30 Prozent. Doch auch in den Industriestaaten liegt die Arbeitslosenrate unter Jugendlichen mit 14,5 Prozent nach wie vor hoch. Allerdings sagen die ILO-Statistiker für Euro...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.