Feinde sind einig im Fremdenhass

Deutsche und polnische Nationalisten marschieren gemeinsam in Frankfurt (Oder)

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein »absolut trauriges Ereignis«, sagt der Bundestagsabgeordnete Thomas Nord (LINKE). Deutsche Neonazis und polnische Ultranationalisten wollen am 3. September ab 15 Uhr in Frankfurt (Oder) und in Słubice auf der gegenüberliegenden Seite des Flusses aufmarschieren. Sie möchten an der Grenze, die sie gern schließen möchten, gegen die angebliche Asylflut demonstrieren.

Auf deutscher Seite macht die Initiative »Frankfurt (Oder) wehrt sich« Stimmung gegen Flüchtlinge. Auf polnischer Seite hetzt die Gruppierung »Narodowe Słubice« (Völkisches Słubice), in Frankfurt (Oder) untergebrachte Asylbewerber könnten über die Stadtbrücke kommen und Verbrechen begehen.

Während deutsche Faschisten von einem Großdeutschen Reich mindestens in den Grenzen von 1937 fantasieren, ersehnen polnische Ultranationalisten ein Großslawisches Reich, das sich bis nach Lübeck erstreckt. Eigentlich sind solche Vorstellungen über...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 418 Wörter (2975 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.