Erhard statt Marx

Bildersturm als »deutsches Erfolgsmodell«: Ein Ersatzheiliger des Neoliberalismus will Straßen in Ostdeutschland umbenennen

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kennen Sie Wolfgang Steiger? Der Mann hat offenbar einen gewissen Drang zur Popularität - weshalb er jetzt die Forderung erhoben hat, alle nach Karl Marx benannten Straßen umzubenennen. Begründung: »Mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem politischen und wirtschaftlichen Bankrott der DDR wird es Zeit, sich von den Ersatzheiligen des Kommunismus im Straßenbild in den neuen Ländern zu trennen.«

Nun kennt sich Herr Steiger, der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats ist, zu dem Marx sicher einiges eingefallen wäre, mit den kommunistischen Heiligen vielleicht nicht so gut aus, aber der große Mann aus Trier ist erstens nicht nur Namensgeber von ostdeutschen Straßen und zweitens hat er mit dem Bankrott der DDR allenfalls insofern zu tun, als dass sich die dort Herrschenden bloß auf ihn beriefen - ihn aber nicht gele...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 453 Wörter (2971 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

ndLive 2018
ndLive 2018