Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erhard statt Marx

Bildersturm als »deutsches Erfolgsmodell«: Ein Ersatzheiliger des Neoliberalismus will Straßen in Ostdeutschland umbenennen

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kennen Sie Wolfgang Steiger? Der Mann hat offenbar einen gewissen Drang zur Popularität - weshalb er jetzt die Forderung erhoben hat, alle nach Karl Marx benannten Straßen umzubenennen. Begründung: »Mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem politischen und wirtschaftlichen Bankrott der DDR wird es Zeit, sich von den Ersatzheiligen des Kommunismus im Straßenbild in den neuen Ländern zu trennen.«

Nun kennt sich Herr Steiger, der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats ist, zu dem Marx sicher einiges eingefallen wäre, mit den kommunistischen Heiligen vielleicht nicht so gut aus, aber der große Mann aus Trier ist erstens nicht nur Namensgeber von ostdeutschen Straßen und zweitens hat er mit dem Bankrott der DDR allenfalls insofern zu tun, als dass sich die dort Herrschenden bloß auf ihn beriefen - ihn aber nicht gele...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.