Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spannung bis Runde 24

Von Udo Bartsch

Das beste Spiel der Welt - sagen die Fans im Internet. Im Ranking des US-amerikanischen Brettspielportals Boardgamegeek schoss »Pandemic Legacy« binnen weniger Monate auf Platz eins. Was es so noch nie gab. Nur Hype oder berechtigt? Überwiegend Letzteres!

Zwei Autoren haben ihre besten Ideen gebündelt. Matt Leacock steuert das Szenario und die Kernmechanismen bei. Wie schon in seinem preisgekrönten »Pandemie« agieren die Spieler als ein Team von Forschern, die ein unbekanntes Virus in den Griff kriegen müssen, das sich auf der Erde rasant ausbreitet.

Von Rob Daviau stammt der schon in »Risiko Evolution« verwendete Ansatz, das Spiel als Kampagne anzulegen. Alle Erfolge und Misserfolge wirken sich unwiderruflich auf weitere Partien aus: Städte werden infiziert, ganze Landstriche verseucht.

Der Spielplan erhält Aufkleber, Karten müssen neu beschriftet oder gar zerrissen werden.

Klebchen, Informationen und Spielmaterial kommen erst nach und nach aus verschlossenen Boxen zum Vorschein. Wie beim Adventskalender. Diese Spannung, verbunden mit dem Wissen, dass jede Entscheidung die Erfolgschancen späterer Partien beeinflusst, kreiert ein sehr dichtes, neuartiges Spielgefühl. Erst nach spätestens 24 Partien ist das Spiel verbraucht. Da kann es am Ende ein wenig unübersichtlich werden. Ansonsten aber: großartig!

»Pandemic Legacy« von Matt Leacock und Rob Daviau, Z-Man-Games, für zwei bis vier Spieler ab 13 Jahre, ca. 50 Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln