Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kulturtransfer über die Balkanroute

Wissenschaftler rekonstruieren anhand von genetischen Daten, wie die bäuerliche Produktionsweise einst von Vorderasien nach Europa gelangte. Von Martin Koch

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Unter den vielen Revolutionen der Menschheitsgeschichte war sie vielleicht die bedeutendste: die Neolithische Revolution. Vor etwa 10 000 Jahren, am Beginn einer Periode, die man heute Jungsteinzeit (Neolithikum) nennt, gaben die Menschen in einigen Regionen Vorderasiens das unstete Dasein als Jäger und Sammler auf und gingen zu einer bäuerlich-produktiven Lebensweise über. Sie wurden sesshaft, bauten Getreide und Feldfrüchte an und züchteten Tiere, die regelmäßig Fleisch, Wolle und Milch lieferten. Zudem betrieben sie Vorratshaltung (vor allem mit Saatgut) und ermöglichten so einer größeren Zahl von Menschen das Überleben. In der Folge entstanden die ersten Dörfer, aus denen wiederum größere befestigte Siedlungen hervorgingen, zum Beispiel Çatal Hüyük in Anatolien und Jericho in Palästina, die ältesten bekannten Städte der Welt.

Es war der australische Archäologe und Marxist Vere Gordon Childe, der 1936 die Bezeichnung Neolithisc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.