Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wochen-Chronik

26. August 1921

Die zwei Ex-Marineoffiziere Heinrich Tillessen und Heinrich Schulz, Angehörige der rechtsradikalen Organisation Consul, erschießen in Bad Griesbach im Schwarzwald den Zentrumspolitiker Matthias Erzberger. Er war wegen seiner Friedensbemühungen nach dem Ersten Weltkrieg stark angefeindet worden. Den Mördern, nach denen nur halbherzig gefahndet wird, gelingt die Flucht ins Ausland, wo sie bis 1933 bleiben. Erst Ende der 1940er Jahre werden sie verurteilt. Foto: imago

29. August 1526

Der osmanische Sultan Süleyman I. besiegt bei Mohács den böhmisch-ungarischen König Ludwig II., der in der Schlacht stirbt. Mit dem Fall Ungarns bedrohen die Osmanen Österreich, 1629 stehen sie vor Wien. In späteren Jahrhunderten bekommt die Schlacht von Mohács für die ungarische Geschichte eine ähnlich zentrale Bedeutung wie die Schlacht auf dem Amselfeld (1389) für die serbische oder die Schlacht am Weißen Berg (1620) für die tschechische Geschichte. Foto: imago/imagebroker

30. August 526

In Ravenna stirbt Theoderich der Große, geboren um 451. Im Auftrag des oströmischen Kaisers Zenon eroberte er 488 bis 493 Italien und errichtete sein ostgotisches Königreich, das bis nach Dalmatien reichte. In Religionsfragen zeigte er sich tolerant, denn »Religion können wir nicht anbefehlen, da es niemandem in den Sinn kommen wird, dass er gegen seinen Willen glaubt«. In den deutschen Heldensagen ist er als Dietrich von Bern verewigt. In Ravenna ist noch heute sein Mausoleum zu bewundern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln