Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ins Höhere

Zum Tode Michel Butors

Ein Jahrhundert kippt nicht einfach so weg. Es stirbt Leben für Leben. Nathalie Sarrault, Alain Resnais, Alain Grobbe-Rillet, Claude Simon, jetzt Michel Butor. »Nouveau Roman«, »Nouvelle Vague« - erst ästhetisches Vergehen in den Augen der Konventionalisten, jetzt wahrlich: Vergangenheit. In Kino und Literatur Frankreichs. Auch Michel Butor ist tot. Wie finden, wie zerstreiten sich in einem Bewusstsein das Erinnern und das Vergessen, die brennende Liebe und das Eisfieber der zerstörerischen Kräfte des Menschen? Das Thema des großen Franzosen. Seine Literatur sprengte enge Zeithorizonte, das Schöne prangte, und doch blieb der Mensch in diesen Erzählungen, Denkspielen, Strukturfantasien ein Ummauerter in den Verhältnissen. Die wechseln, sich aber kaum ändern.

Der neue Roman, das war viel Kühle, viel Untergang; von jenen Autoren, die den Kategoriegierigen gern den Anschein einer Gruppierung schenkten, wagte sich Butor am meisten ins Höhere. Das uns freilich nicht Ordnung schenkt, sondern mit uns würfelt. Des Schriftstellers grundlegende Idee war ein Roman, der wahr- und aufnimmt, und der doch mit durchstoßender Absicht auf die Dinge der Welt und des Lebens zugeht: auf der Suche nach den Möglichkeiten von Empfindungs- und Bewusstseinsweite hinter dem Abbild. »Der Zeitplan«, »Paris, Passage de Milan« und »Paris-Rom«, »Stufen« - das sind Einladungen zu Reise und wacher Empfindung fließender Zeit; im Innern dieser Literatur wehrte sich der Gedanke mehr und mehr gegen das Gespinst, so schlug der Roman den Weg zum Essay ein.

Butor, 1926 geboren, Lehrer in Ägypten, Linguistik-Professor in Nizza, hat den schönen Satz verfasst: »Der Akt des Lesen muss in einer noblen Faulheit vollzogen werden«. Jetzt ist er, wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag, gestorben. hds

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln