Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mann in Lichtenberg auf der Straße erschossen

Auf einer Straße in Lichtenberg ist ein Motorradfahrer angeschossen und tödlich verletzt worden. Der 28-jährige Mann konnte sich noch auf den Hof einer naheliegenden Werkstatt schleppen, wo er kurz darauf starb, wie die Polizei mitteilte. In der Nähe des Tatorts lag ein Motorrad. Möglicherweise handelte es sich um eine Tat im Rockermilieu. Ganz in der Nähe des Tatorts soll ein Clubhaus eines Rockerclubs liegen. Zeitungen berichteten, das Opfer gehöre zu einer eher neuen Rockergang mit dem Namen »Guerilla Nation«. Die Polizei bestätigte das zunächst nicht. Der Angriff ereignete sich am Freitag um kurz nach 13 Uhr im Kietzer Weg. Der Täter entkam. Der Tatort wurde von der Polizei abgesperrt. Eine Mordkommission des Landeskriminalamtes ermittelt. Auch ein Staatsanwalt war am Freitagnachmittag am Tatort. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln