Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeichen der Hoffnung

Das Goethe-Institut der syrischen Stadt Damaskus öffnet im Herbst für zwei Wochen in Berlin. In einem leer stehenden Ladenlokal soll ein Exil-Raum für Kunst und Kultur sowie den Austausch syrischer Künstler entstehen. Das 1955 gegründete Institut in Damaskus musste 2012 aus Sicherheitsgründen schließen. »Viele Menschen, die dem Goethe-Institut Damaskus verbunden waren, mussten das Land verlassen und leben nun im europäischen Exil, zumeist in der Hoffnung, eines Tages nach Syrien zurückkehren zu können«, heißt es in der Mitteilung.

Das Berliner Projekt vom 20. Oktober bis 5. November soll ein Zeichen für die Hoffnung auf eine Zukunft nach dem Krieg sein. Geplant sind Ausstellungen, Filmreihen, Performances, Konzerte, Diskussionen und ein Café-Betrieb. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln