Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Staaten fordern mehr Bürgernähe der EU

Riga. Die Außenminister der nordischen und baltischen Staaten (NB8) haben sich bei einem informellen Treffen in Lettland für mehr gemeinsame Anstrengungen und eine stärkere Bürgernähe der EU ausgesprochen. »Wir brauchen ein starkes Europa, ein Europa, das allen seinen Bürgern Sicherheit und Schutz bietet, seine Grenzen bewacht, aber auch nicht die humanitären Grundsätze verliert«, sagte Gastgeber Edgars Rinkevics am Freitag in Riga. Die EU-Institutionen sollten zudem mehr Verantwortlichkeit gegenüber den Menschen zeigen. Die Minister diskutierten außerdem über die Zukunft Europas nach dem britischen Brexit-Votum. »Wir möchten Großbritannien so nah an Europa wie möglich sehen«, sagte Rinkevics. Zur Staatengruppe der NB8 gehören Schweden, Finnland, Norwegen, Island, Dänemark, Estland, Lettland und Litauen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln