Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Steinmeier will Neustart bei Rüstungskontrolle

Regeln für Stationierung von Waffensystemen in Europa gefordert

Berlin. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier will die Rüstungskontrolle in Europa auf eine neue Grundlage stellen. In einem Beitrag für die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« sprach er sich am Donnerstag dafür aus, neue Regeln für Umfang und Stationierung von Waffensystemen auf NATO-Gebiet, in Russland und sonstigen europäischen Staaten festzulegen. »Europas Sicherheit ist bedroht. So wenig wir uns das noch vor wenigen Jahren vorstellen mochten, so sehr steht die Sorge um Europas Sicherheit heute ganz oben auf unserer politischen Agenda«, so der SPD-Politiker. Der 1990 abgeschlossene Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE) wurde inzwischen von Russland ausgesetzt. Er legte Obergrenzen für schwere Waffensysteme fest. Steinmeier will nun Gespräche über neue Vereinbarungen in Gang setzen, die aber weit über den KSE-Vertrag hinausgehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln