Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erste Sahne

Personalie: Jan Gorkow ist Sänger der Punkband Feine Sahne Fischfilet

Einige Jahre lang tauchte die Punkband Feine Sahne Fischfilet in den Berichten des Landesverfassungsschutzes von Mecklenburg-Vorpommern auf. Die Gruppe verstehe »Gewalt als legitimes Mittel der Auseinandersetzung mit Rechtsextremisten«, so das Urteil der Geheimdienstler über das Wirken der sechs Musiker um Frontmann Jan »Monchi« Gorkow. Der bullige Gorkow aus dem vorpommerschen Jarmen ist zu einem Symbol der Antifa und einer Hassfigur für Nazis geworden. Das zeigte sich vor wenigen Wochen, als der Sohn eines Bauunternehmers zusammen mit Gleichgesinnten in Rostock eine Unterkunft für Flüchtlinge beschützen wollte. Rechtsradikale erklärten den 28-Jährigen daraufhin für »vogelfrei«.

Durch das authentische Auftreten gegen Rechts und die pfiffige Arbeit des Plattenlabels sind »Monchi« und Band mittlerweile bundesweit bekannt. Diesen Starruhm nutzte die Band, um am Dienstag im vorpommerischen Anklam ein Konzert vor 2000 Zuschauern zu geben - zusammen mit Rapstar Materia und dem Tote-Hosen-Sänger Campino. Der Auftritt war Höhepunkt der Veranstaltungsreihe »Noch nicht komplett im Arsch«, mit der die Band im Vorfeld der Landtagswahlen im September Stimmung machen wollte gegen den Rechtsruck im Nordosten.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bedankte sich später per Twitter bei den Musikern, auch bei »@feinesahne«. Die Reaktionen von Neonazis, AfD, »Bild« und Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) kamen prompt. Caffier nannte den Tweet »unanständig der Polizei gegenüber«. Sangen Feine Sahne doch einst »die Ostsee soll frei von Bullen sein«. Heiko Maas ruderte inzwischen zurück und ließ wissen, dass nicht er, sondern sein Medienteam den kritisierten Tweet verfasst habe.

Nicht einmal »Monchi« und Band wussten das ministerielle Lob zu würdigen: »Auch deine SPD glänzt nur mit Abwesenheit in Regionen wie Anklam. Hinterher sich schmücken ist immer einfach.« Ließ man Maas wissen. Ebenfalls via Twitter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln