Im ukrainischen Venedig

Martin Leidenfrost besuchte russische altgläubige Lipowaner im äußersten Südwesten

  • Von Martin Leidenfrost
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Diese Augusttage waren so heiß, dass sich im Donaudelta sogar die Stechmücken verkrochen. Ins »ukrainische Venedig« Wilkowo fuhr ich aus Interesse für die russischen »Altgläubigen«, auch »Raskolniki« oder »Lipowaner« genannt. Diese hatten sich 1654 der Kirchenreform des Moskauer Patriarchen Nikon verweigert und waren in die Fürstentümer Moldau und Walachei geflohen, unter die Oberhoheit des osmanischen Sultans. Mehr als ein Jahrhundert später mussten sie zusammen mit geflohenen Kosaken zusehen, wie sie unter die Herrschaft des expandierenden Zarenreichs gerieten. Heute sind diese russischen Anti-Kreml-Rebellen Bürger eines ukrainischen Nationalstaats, der gegen ukrainisch-russische Pro-Kreml-Rebellen kämpft. Nachzufragen schien mir lohnend.

Ich stieg im »Venezia« ab, im kanallosen Zentrum. Speiste Froschschenkel, die wie Hähnchenkeulen schmeckten. Ging auf Holzstegen an den schmalen Kanälen entlang, vorbei an den aus Schilf gemaue...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 665 Wörter (4470 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.