Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

80 Millionen oder was?

Uwe Kalbe über Zuwanderung und den Boden, auf den sie fällt

Wir sind 80 Millionen, singt Max Giesinger. Sein Ohrwurm bedient eine überholte Vorstellung. Abgesehen davon, dass das mit der Fußball-EM-Hymne suggerierte »Wir« eine Illusion ist - sind wir nur noch 73,8 Millionen. Die Zahl der Deutschen (laut Pass) sank binnen eines Jahres um weitere 0,2 Prozent. Für Ökonomen ist die jüngste Einwohnerstatistik deshalb eher Grund zur Freude. Die Zahl von insgesamt 82,2 Millionen Einwohnern mit ihren deutschen und ausländischen Anteilen lässt darauf bauen, dass Deutschlands Wirtschaftskreisläufe wie geölt rundlaufen, seine Sozialsysteme weiter funktionieren. Dies ist jedoch ein allein demografisch begründeter Optimismus. Die jüngste Statistik fällt mitten hinein in eine Debatte über die Identität dieses Landes, in der sie flugs zwischen den unvereinbaren Positionen zerschlissen werden dürfte.

Realpolitik schafft derweil die Fakten. Es ist schon klar, dass das Tempo der Zuwanderung ein statistischer Ausreißer war und sich so nicht wiederholen wird; die Flüchtlingszahlen haben sich auf 16 000 Menschen pro Monat reduziert. Auch die 2015 gezählten Flüchtlinge werden längst nicht alle bleiben, daran arbeitet das Bundesamt für Migration hart. Wie immer die Debatte ausgeht, Chancen oder Gefahren beschworen werden - die Frage wird wohl erneut verschoben. Wie viele »wir« nun eigentlich sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln