Neuer Piratenchef: »Wir schaffen das«

Patrick Schiffer mit 59,2 Prozent zum Vorsitzenden gewählt / Delegiertentreffen in Wolfenbüttel in Zeiten von Geldnot, Mitgliederschwund und Wahlpleiten

  • Von Ralf E. Krüger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Berlin. Nur noch skurril oder auch politikfähig? Deutschlands Piratenpartei hat schon bessere Zeiten erlebt - diese Behauptung des Netzaktivisten und Gastredners »Padeluun« blieb am Wochenende beim Bundesparteitag in Wolfenbüttel unwidersprochen. Die 300 versammelten Piraten mahnte er, sich auch mal zurückzunehmen, nicht immer nur Rechthaberei zu kultivieren und auch dem Prinzip der Transparenz in allen Lebenslagen abschwören. »Schneidet diesen Zopf ab«, mahnte er. Es gebe Dinge, die eben auch mal ihre Schutzräume bräuchten.

Auf der Suche nach der Zukunft ihrer Partei versuchten die Piraten in Wolfenbüttel eine Kursbestimmung. Die Identitätskrise dominierte die Debatten: Kann es ein Comeback für die krisengeplagte Partei des digitalen Wandels geben? An Selbstkritik mangelte es nicht, Selbstzerfleischung blieb aber ebenso wie Resignation aus. Vor dem Hintergrund reihenweise verlorener Wahlen, sinkender Mitgliederzahlen und knapper ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (3961 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.