Hysterie

Thomas Melle warnt

Der Schriftsteller Thomas Melle beklagt angesichts Terrorattacken und Amokläufen eine zunehmende Stigmatisierung von psychisch kranken Menschen. »Da ist eine Erklärungshysterie im Gange, die selbst völlig manisch ist«, sagte er in einem Interview des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel«. Melle (Jg. 1975) ist selbst manisch-depressiv und in Behandlung. In seinem neuen Buch »Die Welt im Rücken«, das für den Deutschen Buchpreis nominiert ist, schreibt er über seine psychische Erkrankung. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung