Ex-Flughafenchef nun am Airport Münster

Greven. Nach einem deutlichen Passagierrückgang im Jahr 2015 will der Regionalflughafen Münster/Osnabrück mit dem jetzigen Rostocker und früheren Berliner Flughafenchef Rainer Schwarz die Trendwende vollziehen. Schwarz wird Nachfolger des zum 30. September 2016 ausscheidenden Geschäftsführers Gerd Stöwer. »Mit Professor Schwarz wird es uns gelingen, unseren Airport wieder nachhaltig erfolgreich zu positionieren«, sagte Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert am Sonnabend nach einer Gesellschafterversammlung. Rainer Schwarz ist noch Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage, wo er viel Anerkennung für seine Arbeit bekam. Zuvor war er unter anderem Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, wo er im Jahr 2013 im Zusammenhang mit dem Debakel um den Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld entlassen wurde. Der Aufsichtsrat hatte ihm eine Mitschuld an der verschobenen Eröffnung des BER gegeben. Das Landgericht Berlin sah das jedoch anders und sprach ihm seine Gehaltszahlungen bis zum Vertragsende zu. Schwarz war auch schon Flughafenchef in Düsseldorf. Die Zahl der Passagiere am Regionalflughafen Münster/Osnabrück war 2015 um 8,6 Prozent auf 822 000 Fluggäste gesunken. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung