Werbung

VW-Zulieferer arbeitet auf Hochtouren

Berlin. Nach der Beilegung des Streits mit Volkswagen hat der Zulieferer ES Automobilguss die Produktion erhöht, damit bei dem Wolfsburger Automobilkonzern bald wieder die Bänder regulär laufen können. »Wir arbeiten in drei Schichten. Von unserer Seite wird alles getan, damit VW die Produktion wieder starten kann«, versicherte Geschäftsführer Alexander Gerstung in der »Bild am Sonntag«. Laut Gerstung wurden nach der Einigung am Dienstag alle Klagen zurückgezogen. Unterdessen dauern nach einem Bericht der »Welt am Sonntag« die Auswirkungen der Ausfälle bei den Zulieferungen für die Pkw-Produktion von VW an. Insgesamt hätten deswegen rund 22 000 Autos der Typen Golf und Passat nicht hergestellt werden können. In den VW-Werken Wolfsburg und Zwickau sollen die Bänder erst am Montag wieder voll anlaufen. Der Schaden für den Konzern durch den zeitweiligen Lieferstopp wird auf mehr als 100 Millionen Euro geschätzt. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung