Werbung

Versteckspiel vor Blockupy-Protesten

Amtsschilder an zwei Gebäuden des Bundesarbeitsministeriums verschwunden / Aktivisten rufen für Freitag zur Blockade auf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hier am Zürichhaus in der Taubenstraße 4-6 hing noch vor wenigen Tagen das offizielle Dienstschild des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Blockupy weist auf die leere Stelle neben der Eingangstür hin.
Hier am Zürichhaus in der Taubenstraße 4-6 hing noch vor wenigen Tagen das offizielle Dienstschild des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Blockupy weist auf die leere Stelle neben der Eingangstür hin.

Berlin. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat offenbar die Amtsschilder an zwei Dienstgebäuden abmontieren lassen. Anlass dafür könnten die für Freitag angekündigten Proteste der antikapitalistischen Blockupy-Bewegung sein. Die Aktivisten rufen zu einer Blockade des Minsteriums auf.

Sowohl vom Dienstgebäude Zürichhaus in der Taubenstraße 4-6 als auch vom Dienstgebäude in der Mohrenstraße 62 sind die amtlichen goldenfarbenen Schilder mit dem schwarzen Bundesadler verschwunden. Ob sich das BMAS mit dieser Maßnahme auf die geplanten Proteste vorbereitet, hat das Ministeriums bislang nicht bestätigt. Eine entsprechende Anfrage des »neuen deutschland« ist noch nicht beantwortet worden.

Am frühen Freitagmorgen plant das Blockupy-Bündnis Demonstrationen rund um das Regierungsgebäude. »Wir werden das Arbeitsministerium blockieren und markieren, um es aus der Deckung zu holen, denn es ist ein Akteur der sozialen Spaltung und ein Akteur, der mit seinen Gesetzesvorschlägen Grundlagen schafft, die Verarmungspolitik in ganz Europa fortzuführen. Deshalb wird sich das Arbeitsministerium nicht verstecken können. Unser Widerstand wird am Freitag laut und deutlich sichtbar werden«, erklärt Hannah Eberle von Blockupy gegenüber »neues deutschland«. Zuletzt hat das Blockupy-Bündnis 2015 die Eröffnung der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main mit Blockadeaktionen gestört. nis

Auch am Dienstgebäude in der Mohrenstraße 62 ist das Arbeitsministerium unsichtbar: Das goldfarbene Amtsschild mit dem schwarzen Bundesadler fehlt.
Auch am Dienstgebäude in der Mohrenstraße 62 ist das Arbeitsministerium unsichtbar: Das goldfarbene Amtsschild mit dem schwarzen Bundesadler fehlt.

Den Lageplan des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales in Berlin mit den beiden oben genannten Berliner Dienstgebäuden befindet sich zum Download auf der Homepage des Ministeriums.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!