Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wurzelbehandlung gegen die soziale Spaltung

Blockupy-Aktivist Samuel Decker im Gespräch über Strategien gegen Rechte und einer Blockade des Arbeitsministeriums

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Blockupy plant am Freitag eine Blockade des Arbeitsministeriums in Berlin. Womit genau müssen wir rechnen?
Vormittags wird es eine Blockade geben, nachmittags dezentrale Aktionen in der Stadt. Am Morgen werden wir uns am Gendarmenmarkt und dem Potsdamer Platz treffen, um uns dem Arbeitsministerium von zwei Seiten aus zu nähern. Ziel wird sein, den Haupteingang des Ministeriums zu erreichen und dann eine Blockadeaktion durchzuführen. Ich kann schon mal sagen, dass es bunt wird und kreativ. Es wird mit Sicherheit auch einige Überraschungen geben.

Wird es tatsächlich gelingen, das Arbeitsministerium zu blockieren?
Das Arbeitsministerium ist Teil eines größeren Komplexes mit verschiedenen Seiteneingängen. Um das Gebäude komplett und effektiv zu blockieren, bräuchte man mindestens zehntausend Menschen, schätze ich. Wir rechnen hingegen mit rund 2000 Personen.

Warum hat Blockupy sich das Arbeitsministerium ausgesucht für den Prot...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.