Werbung

Dumpinglöhne für Flüchtlinge

Mitarbeiter von Asylunterkünften vermitteln Schwarzarbeit

Berlin. Viele Geflüchtete werden schwarz zu Dumpinglöhnen und unter schlechten Arbeitsbedingungen ausgebeutet. Immer wieder würden dabei auch Beschäftigte von Asylunterkünften solche Jobs gegen Provision vermitteln. Das berichtet der NDR nach Recherchen in Hamburg, Niedersachsen, Berlin und Sachsen-Anhalt bei Sozialarbeitern, Flüchtlingshelfern, Wissenschaftlern und schwarz arbeitenden Geflüchteten. »Viele profitieren von der Not der Flüchtlinge«, lautet die Einschätzung von Emilia Mitrovic von der Beratungsstelle Migration und Arbeit des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Hamburg.

Verlässliche Zahlen gebe es nicht, so der Bericht. Man gehe aber von mindestens 100 000 Geflüchteten aus, die in der Bundesrepublik in Jobs ausgenutzt werden, für die die vorgeschriebenen Steuern und Sozialversicherungsbeiträge nicht abgeführt werden. Laut Zollbehörde werden bundesweit rund zehn Fälle pro Monat aufgedeckt. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln