Werbung

»Wir stören gerne«

Rund 50 Antifaschisten stellten sich AfD-Vize Gauland in den Weg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

AfD-Vize Gauland warb am Wannsee/ Berlin für seine Partei AfD um Stimmen. Doch der ungebetene Besuch blieb von einer Gruppe antifaschistischer Berliner nicht unkommentiert. Sie begrüßte ihn unter dem Motto: »Wir stören gerne.«
Protest gegen die AfD am Wannsee/ Berlin

Am Dienstagabend haben sich etwa 50 Antifaschisten vor dem Hotel »Bon Verde« am Wannsee/ Berlin eingefunden. Grund war der Besuch Alexander Gaulands, der als AfD-Vize Wahlwerbung in Berlin machen wollte und den die Aktivisten nicht unbeantwortet ließen.

Die Aktivisten stellten sich entschlossen den Rechten in den Weg. Mit Sprechchören und Transparenten wiesen sie auf die rechte Gesinnung der AfD hin und deren konservativen Parteiziele. Kurzzeitig kam es zu einem Gerangel zwischen Protestierenden und AfD-Mitgliedern, wobei laut Demonstranten die Aggressionen von Seiten der AfD ausgingen. Die Polizei rückte an und stellte sich schützend vor die AfD-Mitglieder.

Insgesamt blieb der Protest aber friedlich. Ein Teilnehmer lobte die Veranstaltung: »Es sind nicht besonders viele Leute da. Doch wir konnten deutlich machen, dass die AfD in Berlin nicht willkommen ist.« jab

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen