Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Polizei kündigt unfriedliche Blockupy-Proteste an

GdP: Aktivisten protestieren gegen staatliche Institutionen / Blockupy will Arbeitsministerium blockieren

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Einen Tag vor den Blockupy-Protesten gegen die Arbeitsmarktpolitik der EU in Berlin beginnt die Polizei mit ihrer Mobilmachung. Die »Interventionistische Linke« berichtet auf Twitter von ersten Polizeikontrollen auf der Autobahn Richtung Berlin. Und die Beamten selbst kündigen in den sozialen Medien eine »unfriedliche Demonstration« von Blockupy an: »Auch dieses Ereignis wird wieder missbraucht werden«, titelt die Gewerkschaft der Polizei in Steglitz-Zehlendorf auf Facebook, und warnt: »Letztes Jahr hat die Blockupy Bewegung bewiesen, dass sie es nicht schafft friedlich zu demonstrieren.« Schon im Voraus hätten die Aktivisten Verstöße gegen das Versammlungsgesetz und Straftaten angekündigt. Den Demonstranten gehe es gar nicht gegen »Bankenwesen und Kapitalismus« – sondern gegen den Staat und seine Institutionen.

»Diese Art der Kriminalisierung k...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.