Abgründe am Rande des NSU-Prozesses

Der Brötchenklau und die Süddeutsche(n) Detektive

Der NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht in München hat seine Sommerpause beendet und tatsächlich gibt es sofort etwas mitzuteilen. Bislang, so erinnert die Gerichtssprecherin alle akkreditierten Journalisten, habe es »im Sicherheitsbereich vor der Zuschauerempore seit Verfahrensbeginn ein Imbissverkauf« gegeben. Der lief auf Vertrauensbasis. Die Preise waren angeschrieben, man legte das entsprechende Geld für Brötchen oder Brezeln in eine kleine Schüssel. Nun ist Schluss damit, denn: Der Caterer habe »insbesondere im Laufe des letzten Jahres wiederholt mitgeteilt, dass die angebotenen Snacks gehäuft ohne Bezahlung entnommen wurden. Allein in den letzten Monaten sei ein Schaden in Höhe von mehreren t...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 352 Wörter (2323 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.