Telekom und Gutachter streiten über Doping in Freiburg

Untersuchungskommission wirft dem ehemaligen Radsportsponsor vor, vom Betrug gewusst zu haben, der Konzern nennt das »absurd«

  • Von Maximilian Haupt und
Andreas Zellmer, Freiburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Telekom soll nach einem am Mittwochabend von der Universität Freiburg veröffentlichten Gutachten von Doping im von ihr gesponserten Radrennstall zumindest gewusst haben. Autor der Veröffentlichung ist der Sportwissenschaftler Andreas Singler. Das Bonner Unternehmen wies Vorwürfe der Mitwisserschaft zurück und nannte sie »absurd«.

»Vieles, wenn nicht alles, deutet darauf hin, dass das Unternehmen vom Doping der Fahrer wusste«, schreibt Singler in der Zusammenfassung seines 208-seitigen Gutachtens. Telekom-Sprecher Stephan Althoff widersprach ihm: »Wir haben damals sehr bewusst den üblichen Weg des beim Team angestellten und damit abhängigen Arztes verlassen und die zu jener Zeit renommierteste deutsche Universitätsklinik als unabhängigen Kontrolleur engagiert.«

Dem Konzern »angesichts dieses Vorgehens Mitwisserschaft zu unterstellen, ist absurd, bedeutet es doch im Umkehrschluss wir hätten 1991 von den kriminell...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2976 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.