Werbung

Letzter US-Hersteller stellt Clusterbombenproduktion ein

Human Rights Watch hofft auf Beitritt der USA zu Konvention gegen Streumunition / Organisationen stellen Streubomben-Monitor 2015 vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Der letzte US-Hersteller von Streubomben will die Produktion der geächteten Waffen einstellen. Das teilte der Sprecher des im Bundesstaat Rhode Island ansässigen Unternehmens Textron, David Sylvestre, der Nachrichtenagentur AFP mit. Bereits am Dienstag hatte Textron in einer wenig beachteten Mitteilung erklärt, dass seine »Waffe mit Sensorzünder«, wie die Firma die Streubomben euphemistisch nennt, wegen sinkender Verkaufszahlen vom Markt genommen werde.

Die Streubomben seien »eine clevere, verlässliche Luft-Boden-Waffe, die vollkommen übereinstimmt mit der Politik des US-Verteidigungsministeriums und der geltenden Gesetze«, erklärte Unternehmenssprecher Sylvestre. »Dennoch haben wir angesichts geringerer Bestellungen entschieden, unser Geschäft neu auszurichten, um den künftigen Anforderungen unserer Kunden zu entsprechen.«

Textron war der letzte Produzent der auch Clusterbomben genannten Munition. Die Bomben sind gemäß einer internationalen Konvention aus dem Jahr 2008 geächtet. Etwa hundert Länder unterzeichneten die Vereinbarung, die USA und Russland traten allerdings nicht bei. Streubomben setzen hunderte kleinere Sprengsätze über eine Fläche frei, die teils größer als Fußballfelder sind. Viele von den Sprengsätzen explodieren nicht sofort sondern erst später, wenn ein Mensch versehentlich auf sie tritt. Die Opfer werden schwer verstümmelt.

Menschenrechtsorganisationen begrüßten das Ende der Produktion. Am Donnerstag veröffentlichten Human Rights Watch (HRW) und weitere Organisationen den Streubomben-Monitor 2015, wonach vergangenes Jahr durch Streubomben 417 Menschen getötet oder verstümmelt wurden. Die meisten Opfer (248) gab es demnach in Syrien, in Jemen waren es 104.

HRW-Rüstungsexpertin Mary Wareham erklärte, die Textron-Entscheidung sei »äußerst bedeutsam«. Sie ebnet den USA den Weg, »sich der Konvention zu Streubomben zu nähern« und ihr schließlich beizutreten, sagte Wareham.

Laut der Koalition gegen Streubomben (CMC) hätten in Syrien Angriffe mit Streubomben zugenommen, seit Russland die Regierungstruppen des Assad-Regimes unterstützt. Laut den CMC-Aktivisten gebe es »überzeugende Beweise«, dass die eingesetzten Bomben von russischer Seite stammten. Russland bestreitet den Einsatz der heimtückischen Waffen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen