Fußballwunder 
und Macedonia di frutta

Im sommerlichen Herzen des Balkans notiert.

  • Von Michael Müller
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

In unsrem Land erwarten wir ja kaum noch etwas. Auch kein Wunder mehr«, sagt Blažo Vlahov sarkastisch. »Doch hier in Bitola ist in den letzten Monaten eins geschehen«, fügt er hinzu, und seine Augen beginnen zu glänzen. Der 54-Jährige arbeitet als Monteur im REK-Kraftwerk, etwa 15 Kilometer außerhalb der zweitgrößten Stadt Mazedoniens. Zudem ist er ehrenamtlicher Schüler-Fußballtrainer im Stadtteil Bair und somit folgerichtig auch Fan des FK Pelister Bitola. Und über all diese Fans, die Čkembari, ist nun sogar ein dreifaches Wunder gekommen: Stadionerneuerung, Aufstieg in die 1. Liga und nun nach vier Spieltagen sogar Tabellenführer! Das nach vielen Jahren des Herumdümpelns zwischen Auf- und Abstiegen. »Alle haben es zwar erhofft, aber keiner hat es geglaubt«, beschreibt Blažo Vlahov die Stimmungslage. »Wenn das doch so bloß auch mal mit unserem ganzen Land passieren könnte«, sinniert er für einen Moment.

Einerseits ist Mazedonien...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1173 Wörter (7921 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.