Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zählen und Twittern gegen Rechts

In Sachsen entsteht eine Widerstandsform im Netz

  • Von Theresa Held, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nadja Neqqache steht mit zwei Freunden auf dem Marktplatz der sächsischen Kleinstadt Borna. Ihnen gegenüber: Neonazis mit breiten Rücken und Sonnenbrillen. Die 26-jährige Studentin blickt unruhig über den Platz, ihre Freundin tippt auf ihr Smartphone. Sie berichten für die Initiative Straßengezwitscher über eine rechte Demonstration. Auf Twitter veröffentlichen sie live, was sie sehen.

Straßengezwitscher ist nicht das einzige Projekt, das in Sachsen über fremdenfeindliche Strömungen berichtet. Auch andere Initiativen dokumentieren Entwicklungen wie Freital und Heidenau. Sie nutzen das Internet als Kommunikationskanal und recherchieren auf eigene Faust, unbezahlt.

»Wir haben eine Lücke zwischen klassischer Berichterstattung und dem Geschehen auf der Straße gefüllt«, sagt Johannes Filous, der Straßengezwitscher im Frühjahr 2015 in Dresden gegründet hat. Inzwischen berichten zehn junge Menschen von rechten Veranstaltungen in ganz Sachsen....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.