Werbung

Durchsuchung bei Betreibern von Flüchtlingsheimen

36 Geschäftsräume von Polizei wegen Verdachts falscher Abrechnung überprüft

Berlin. Staatsanwaltschaft und die Polizei haben bereits am Donnerstag 36 Geschäftsräume von mehreren Betreibern von Flüchtlingsunterkünften durchsucht. Das bestätigte der Pressesprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, dem »nd«. »Es gibt den Verdacht, dass betrügerische Leistungen beim Betrieb von Flüchtlingsunterkünften gegenüber dem Land Berlin abgerechnet wurden«, sagte Steltner. Der derzeit angenommene Schaden liege bei drei Millionen Euro. Unter den Beschuldigten befindet sich auch der Geschäftsführer der PeWoBe, Helmut Penz. »Wir werden uns juristisch gegen die Vorwürfe zur Wehr setzen«, sagte Penz. mkr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!