Werbung

US-Universität stellt sich Sklaverei-Vergangenheit

Washington. Die renommierte Georgetown-Universität in den USA setzt sich intensiv mit ihren Verbindungen zur Sklaverei auseinander. »Der beste Weg, um die Beteiligung unserer Vorgänger an der Institution der Sklaverei wieder gutzumachen, ist, sich mit den heutigen Auswirkungen der Sklaverei zu beschäftigen«, sagte Universitätspräsident John J. DeGioia bei der Präsentation des Berichts einer vor einem Jahr eingesetzten Kommission. Er kündigte eine formelle Entschuldigung an. 1838 waren 272 Sklaven von Plantagen der Jesuiten in Maryland verkauft worden, um Schulden der Universität zu bezahlen. Geplant sind unter anderem eine Gedenkstätte, Forschung zum Thema Sklaverei und die Umbenennung mehrerer Universitätsgebäude. Diese waren nach Männern benannt, die damals am Verkauf der Sklaven beteiligt waren. Die Universität in der Hauptstadt Washington wurde 1789 von Jesuiten gegründet und ist die älteste katholische Hochschule in den USA. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!