Werbung

Knochenfunde

Bei Grabungen nahe der Stelle, an der 2014 bei Bauarbeiten auf dem Grundstück der Universitätsbibliothek der Freien Universität an der Harnackstraße in Dahlem menschliche Knochen entdeckt wurden, ist ein Team von Archäologinnen und Archäologen erneut fündig geworden. Bei den aktuellen Funden handele es sich um Knochen von Erwachsenen als auch von Kindern, informierte Susan Pollock vom Institut für Vorderasiatische Archäologie der FU, die das Grabungsteam gemeinsam mit ihrem Kollegen Professor Reinhard Bernbeck leitet. Da einige der Knoch Klebstoffreste aufweisen, geht die Archäologin davon aus, »dass zumindest ein Teil der Knochen aus Skelettsammlungen stammt«.

Wenige 100 Meter von der Fundstelle entfernt befand sich bis 1945 das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie. Dorthin hatte der KZ-Arzt Josef Mengele bis Kriegsende Leichenteile von Menschen geschickt, die im Vernichtungslager Auschwitz ermordet worden waren. In dem Gebäude befand sich bis 1945 auch eine Sammlung menschlicher Gebeine aus kolonialen Zeiten. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!