Werbung

Grundschule nicht bezugsfertig

Nach der Sanierung kann das Achard-Gebäude wohl nicht wie geplant genutzt werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf der Homepage der Franz-Carl-Achard-Grundschule ist unter dem Menüpunkt »Aktuelles« auch am Freitag vermerkt: »Geplanter Umzug an den Standort Adolfstraße im Sommer 2016«. Doch wie aus einer Mail der Schulleitung an eine Elternvertreterin hervorgeht, die »nd« vorliegt, könnte der Schulanfang am 5. September für die Grundschüler in Kaulsdorf zumindest am Standort in der Adolfstraße 25 schwierig werden. »Es sieht leider nicht gut aus. Der Umzug ist noch nicht annähernd bewältigt«, erklärt die Schulleitung. In vielen Klassen würden Schränke, Schreibtische und Stühle fehlen. Zu den vom Schulamt zugesicherten 50 Schränken heißt es, dass »keiner weiß, wo die sind«.

Die Franz-Carl-Achard-Grundschule ist im Bezirk Marzahn-Hellersdorf ein Politikum. Vor einem Jahr musste das Gebäude zu Schulbeginn wegen der angeblich maroden Statik schließen. Die mehr als 350 Schüler mussten an eine Gemeinschaftsschule in Marzahn-Nord ausweichen. Der Notumzug konnte nur durch die Hilfe von Eltern und Unterstützern der Schule gestemmt werden. Die Schüler wurden das gesamte Schuljahr über mit Shuttlebussen an den Ausweichstandort gefahren. Zeitweise wurde erwogen, die Achard-Schule abzureißen, was wegen des wachsenden Widerstands im Bezirk Marzahn-Hellersdorf zu Beginn dieses Jahres zurückgenommen wurde.

Dass es jetzt beim Umzug zurück in die Adolfstraße erneut zu Problemen kommt, kritisiert die Linksfraktion in Marzahn-Hellersdorf scharf. »Der Bezirksbürgermeister Stefan Komoß (SPD) hat noch am vergangenen Montag versprochen, dass der Umzug bis Mittwoch abgeschlossen ist«, sagt der Fraktionsvorsitzende der LINKEN in der Bezirksverordnetenversammlung Marzahn-Hellersdorf, Bjoern Tielebein. Die Linksfraktion machte sich am Freitagmorgen selber ein Bild vor Ort. Aus ihrer Sicht dürfte die Schule nach den Sommerferien in der kommenden Woche wohl mit dem Einräumen von Schränken durch Lehrer und Schüler beginnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!