Werbung

Blockupy in Berlin

Hunderte gegen Spaltung und Rassismus in Aktion

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Sie saßen vor dem Arbeitsministerium auf der Straße; sie hängten ein Riesentransparent an die Glasfassade des Hauptbahnhofs; sie demonstrierten mit einem Schiff auf der Spree: Mit vielen kleinen Aktionen hat das kapitalismuskritische Bündnis Blockupy am Freitag in Berlin gegen die Zumutungen der herrschenden Verhältnisse, gegen Rassismus und neoliberale Kürzungspolitik protestiert. Ganz so groß wie in der Vergangenheit fiel dieser Aktionstag nicht aus, Schätzungen zufolge beteiligten sich rund 1000 Menschen daran.

Blockupy protestiert in Berlin

»Immerhin haben wir mit dem Finanz- und Arbeitsministerium zwei zentrale Institutionen blockiert, die für die sozialen Spaltungen nach innen und die Austerität nach außen stehen«, sagte Blockupy-Sprecher Samuel Decker dem »nd«. Von einer »erfolgreichen Demo gegen die Verarmungspolitik« sprach auch der hessische Linkspartei-Abgeordnete Ulrich Wilken. In einem Einkaufszentrum wurde unter dem Motto »Das Leben ist zu kurz für Kapitalismus« auf die Ausbeutung von Wanderarbeitern aufmerksam gemacht, vor der SPD-Zentrale versammelten sich unter anderem »Berlin Migrant Strikers«. Am Nachmittag zog noch eine Demonstration gegen das autoritäre Regime in der Türkei durch die Hauptstadt.

Die Aktionen für Solidarität und gegen Spaltung, für europäische Bündnisse von unten und gegen nationalistische Politik von oben gehen am Wochenende weiter. Für Samstag ist eine große Demonstration von vielen Parteien und Initiativen gegen Rassismus und die Rechtsaußenpartei AfD geplant. Am Sonntag diskutieren in Berlin Vertreter von Bewegungen des Willkommens, der Solidarität, der Migration und des Antirassismus.

Ein Jahr nach der Öffnung der Grenzen für tausende in Ungarn festsitzende Geflüchtete geht derweil auch in der Bundesrepublik die Debatte über Asylpolitik, Willkommenskultur und den Aufstieg der Rechten weiter. Die stellvertretende Ratsvorsitzende der EKD, Annette Kurschus, wies darauf hin, dass die Zahl der in der Flüchtlingshilfe engagierten Menschen von knapp elf Prozent im November 2015 auf knapp zwölf Prozent im Mai 2016 gestiegen sei. »Hilfe, Mitgefühl und zuversichtliches Anpacken aus tiefer Überzeugung« seien »aktuelle Realität«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!