Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blockupy in Berlin

Hunderte gegen Spaltung und Rassismus in Aktion

Berlin. Sie saßen vor dem Arbeitsministerium auf der Straße; sie hängten ein Riesentransparent an die Glasfassade des Hauptbahnhofs; sie demonstrierten mit einem Schiff auf der Spree: Mit vielen kleinen Aktionen hat das kapitalismuskritische Bündnis Blockupy am Freitag in Berlin gegen die Zumutungen der herrschenden Verhältnisse, gegen Rassismus und neoliberale Kürzungspolitik protestiert. Ganz so groß wie in der Vergangenheit fiel dieser Aktionstag nicht aus, Schätzungen zufolge beteiligten sich rund 1000 Menschen daran.

Blockupy protestiert in Berlin

»Immerhin haben wir mit dem Finanz- und Arbeitsministerium zwei zentrale Institutionen blockiert, die für die sozialen Spaltungen nach innen und die Austerität nach außen stehen«, sagte Blockupy-Sprecher Samuel Decker dem »nd«. Von einer »erfolgreichen Demo gegen die Verarmungspolitik« sprach auch der hessische Linkspartei-Abgeordnete Ulrich Wilken. In einem Einkaufszentrum wurde unter dem Motto »Das Leben ist zu kurz für Kapitalismus« auf die Ausbeutung von Wanderarbeitern aufmerksam gemacht, vor der SPD-Zentrale versammelten sich unter anderem »Berlin Migrant Strikers«. Am Nachmittag zog noch eine Demonstration gegen das autoritäre Regime in der Türkei durch die Hauptstadt.

Die Aktionen für Solidarität und gegen Spaltung, für europäische Bündnisse von unten und gegen nationalistische Politik von oben gehen am Wochenende weiter. Für Samstag ist eine große Demonstration von vielen Parteien und Initiativen gegen Rassismus und die Rechtsaußenpartei AfD geplant. Am Sonntag diskutieren in Berlin Vertreter von Bewegungen des Willkommens, der Solidarität, der Migration und des Antirassismus.

Ein Jahr nach der Öffnung der Grenzen für tausende in Ungarn festsitzende Geflüchtete geht derweil auch in der Bundesrepublik die Debatte über Asylpolitik, Willkommenskultur und den Aufstieg der Rechten weiter. Die stellvertretende Ratsvorsitzende der EKD, Annette Kurschus, wies darauf hin, dass die Zahl der in der Flüchtlingshilfe engagierten Menschen von knapp elf Prozent im November 2015 auf knapp zwölf Prozent im Mai 2016 gestiegen sei. »Hilfe, Mitgefühl und zuversichtliches Anpacken aus tiefer Überzeugung« seien »aktuelle Realität«. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln