Gegen Erdogan, für Rojava: Kurden feiern in Köln

Kritik an Kriegskurs des Regimes in der Türkei / PYD-Politiker Müslim: Ankara wird verlieren / HDP-Chef Demirtas: Türkei unterstützt IS immer noch

  • Von Sebastian Weiermann, Köln
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Kölner Polizeipräsident Jürgen Matthies hatte im Vorfeld des kurdischen Festivals alles dafür getan, dass das Festival eine möglichst große Aufmerksamkeit bekommt. Eigentlich sollte es im »Rhein-Energie-Stadion« stattfinden, die Polizei drängte aber die stadteigene Betreibergesellschaft dazu, den Mietvertrag für das Stadion nicht zu unterschreiben. »NAV-DEM« die Vereinigung kurdischer Vereine, reagierte auf dieses faktische Verbot schnell und meldete die Kundgebung am Rhein an. Auf einen Demonstrationszug durch die Stadt verzichtete man nach Gesprächen mit der Polizei freiwillig.

Die Polizei schürte allerdings weiter Panik vor der kurdischen Kundgebung. Alle in NRW verfügbaren Kräfte sollten für die Demo zusammengezogen werden, Urlaub für die Beamten gab es nur in begründeten Ausnahmefällen. Auch am Samstag Morgen versuchte die Polizei Stärke zu demonstrieren. Polizeipräsident Matthies wies die Veranstalter persönlich daraufhi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 717 Wörter (4682 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.