Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gesunde Große schlucken kranke Kleine

  • Von Wolf von Dewit, Hannover
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die große NordLB schluckt die kleine Bremer Landesbank - der Deal ist seit Kurzem unter Dach und Fach. Mancher fühlt sich an die SachsenLB erinnert, die vor einem knappen Jahrzehnt von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) übernommen wurde. Sind die beiden Fälle ähnlich?

Kerngeschäft der Landesbanken ist die Kreditversorgung des Mittelstands. Abseits der gewohnten Pfade wollte die kleine SachsenLB mit spekulativen Immobilienkredit-Geschäften Kasse machen. Als 2007 der amerikanische Immobilienmarkt einbrach, traf das auch die SachsenLB - die Finanzaufsicht Bafin drohte mit Schließung der Bank. Aus Angst vor einem Dominoeffekt sprang die große LBBW auf politischen Druck in die Bresche und übernahm die SachsenLB - mit all dem »Schrott im Portfolio«, wie es Bankenexperte Hans-Peter Burghof beschreibt. Das Land Sachsen sprang mit einer Garantie von 2,5 Milliarden Euro ein. Bis Ende 2015 zahlte der Freistaat davon 1,37 Milliarden Euro.

Nachd...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.